Klinische Ausbildung

Allgemeine Termine für alle KandidatInnen

Tag: mittwochs // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumInhaltDozent/in
18.02.2019
Montag
Willkommensseminar für alle neuen Kandidat*innen


 
Vera Kattermann
Margit Murr
20.02.2019Semesterbeginn

Biografie Heinz Kohut
 
Frank Horzetzky
08.05.2019Psychoanalyse und Gesellschaft

„Wiederkehr oder Neugeburt“
Vortrag über den Rechtspopulismus in Ostdeutschland
 
Annette Simon
19.06.2019

17:00 Uhr
Versammlung der KandidatInnen


 
19.06.2019

18:00 bis 20:30 Uhr
Semesterabschluss

Machtkämpfe und Liebesspiele
An einigen Sätzen aus dem Heidenröslein (Sah ein Knab...) werden mögliche kulturelle Konsequenzen von "Metoo" und der Genderdebatte psychoanaly-tisch beleuchtet - vor allem hinsichtlich ihrer mögli-chen Auswirkungen auf den Rahmen der therapeu-tischen Arbeit und auf unser Rollenverständnis.

im Anschluss: Vollversammlung (Kandidat*innen und Dozent*innen)
 
Klemens Färber

 

Klinische Ausbildung ab dem 3. Studienjahr

(Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie – TP - , Teil 1)
Tag: mittwochs // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumThemaDozent/in
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
27.02.2019Rahmen und Übertragung in der TfP

Das breitere Indikationsspektrum der TfP bringt es mit sich, dass die Arbeit am therapeutischen Rahmen oft einen größeren Aufwand erfordert als die Arbeit an der Übertragung. Besonders bei strukturellen Störungen sind aber die fokalen Konflikte eng mit den Rahmenkonflikten verbunden.

Wöller, W., Kruse, J. (2001): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Schattauer. New York
 
Klemens Färber
13.03.2019Das Prinzip des Fokus als gestaltende Kraft

Ausgehend von Lachauers Konzept der therapeutischen Arbeit mit dem Fokus erfolgt eine Einführung in die Grundlagen der Fokusbestimmung und -formulierung.

Maaz, H.-J. (1997): Psychodynamische Einzeltherapie.Berlin (Pabst Science Publishers)
Lachauer, R. (1992): Der Fokus in der Psychotherapie. München (Pfeiffer)

 
Beate Grunert-Baillet
27.03.2019TfP bei speziellen Störungen(Schmerzpatienten)

An Hand eines Fallbeispiels, einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie bei einem Schmerzpatienten, sollen typische Besonderheiten herausgestellt werden. Im Behandlungsverlauf werden die Eckpunkte eines tiefenpsychologischen Herangehens aufgezeigt. Dabei geht es um auftretende Schwierigkeiten und um Möglichkeiten, Besserungen zu erzielen.

Ermann, Michael: Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Kohlhammer 2007
Uexkuell : Psychosomatische Medizin,Urban und Fischer München 2017

 
Karl-Heinz Bomberg
10.04.2019Behandlungstechnik: Widerstand

Das Widerstandskonzept ist grundlegend für das Verständnis einer jeden psychodynamischen Behandlung. Die unterschiedlichen Facetten des Widerstands, die Widerstandsanalyse und die Beziehung zum Wiederholungszwang soll theoretisch, wie auch klinisch-praktisch dargestellt werden.

Stark, M. (1994) Working with Resistance. Jason Aronson: New York.
Woller, W. & Kruse, J. (2018) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie: Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer: Stuttgart.

 
Jens Tiedemann
22.05.2019Behandlungstechnik: Klären, Konfrontieren, Deuten

Klären, Konfrontieren und Deuten sind grundlegende Interventionen in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Sie dienen dem Gewinnen von Einsicht. In der Veranstaltung werden die genannten Techniken anhand von Beispielen eingehend vorgestellt und diskutiert.

Wolfgang Wöller, Johannes Kruse: Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. 4.Auflage, 2015, Stuttgart, Schattauer Verlag
Gerd Rudolf: Psychodynamische Psychotherapie. 2010, Stuttgart, Schattauer Verlag.

 
Sabine Will
12.06.2019Konfliktfokus der Elternschaft

Patienten berichten häufig von Konflikten mit ihren Kindern, die aus Projektionen eigener noch unverar-beiteten Selbst- und Objektanteilen aus frühen Bezie-hungserfahrungen gespeist werden. Diese "Gespen-ster im Kinderzimmer" (S. Fraiberg) verzerren die realistische Sicht auf das Kind und sind fruchtbares Material für die therapeutische Arbeit.

Analytische Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie Heft 140, XXXIX. Jg., 4/2008. Übergänge in die Elternschaft
Analytische Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie Heft 143, XL. Jg., 3/2009. Begleitende analytische Arbeit mit den Eltern

 
Kati Albert-Horzetzky

 

Klinische Ausbildung ab dem 4. und 5. Studienjahr

Tag: mittwochs // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumInhaltDozent/in
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
06.03.2019Mentalisierungskonzepte

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über mentalisierungsbasierte Konzepte zum Verständnis frühkindlicher Bindungs- und Beziehungserfahrungen und thematisiert deren Anwendung in der Therapie

Fonagy, P., Gergely, G., Jurist, E. &Target, M. (2008 3.A.). Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. (Stuttgart (Klett-Cotta).
 
Ruth Becker
20.03.2019Behandlungen von sexuellen Traumafolgestörungen

Die Behandlung der/des Überlebenden von kindlichem Missbrauch stellt uns vor große Herausforderungen, da mit ihr die Dissoziation als Hauptabwehrmechanismus, das hartnäckige "Kleben am schlechten Objekt" und eine Reihe von typischen Übertragungs-Gegenüber-tragungs-Positionen verbunden sind, die per Enactment in Szene gesetzt werden. Aus einer relationalen Perspektive soll dies theoretisch, wie klinisch-praktisch dargestellt werden.

Davies, J.M. & Frawley, M.G. (1994) Treating the Adult Survivor of Childhood Sexual Abuse. Basic Books. New York.
Hirsch, M. (2011) Trauma. Psychosozial Verlag: Gießen.

 
Jens Tiedemann
03.04.2019Modifiziertes Setting, zweistündig im Sitzen - keine Analyse light!?

In der analytischen Praxis gewinnt das modifizierte Setting bei sog. strukturellen Störungen zunehmend an Bedeutung. Anhand – gerne von Ihnen - mitgebrachter Stundenprotokolle und Fragen zur Interventionstechnik wollen wir Unterschiede zum klassischen analytischen Verfahren gemeinsam herausarbeiten.

Rudolf G., (2004): Strukturbezogene Psychotherapie. Stuttgart. (Schattauer), 136 - 186.
 
Anna Sophia Schnur,
Karin Teufel
15.05.2019Projektive Identifikation

Im Seminar geht es um das Verständnis dieses zentralen Abwehrmechanismus, der besonders bei Borderline- oder narzißtischen Störungen oft auch im Zusammenhang mit negativer Übertragung oder negativ therapeutischer Reaktion auftritt. Auch diese beiden Konzepte werden diskutiert.

Frank, C., Weiß H. (Hrsg.) (2007): Projektive Identifikation, Stuttgart, Klett Cotta
Gast, L. (Hrsg.)(1996): Joan Riviere – Ausgewählte Schriften, S.138: Ein Beitrag zur Analyse der negativ therapeutischen Reaktion,Tübingen, edition discord,

 
Uta Blohm,
Karin Teufel
05.06.2019Bions Anregungen zur Erweiterungen der Gegenübertragungskonzepts

Bekannt ist Bions Container-Modell, sein affektives Konzept der Gruppe, berühmt aber ist seine Empfehlung vor dem Gang in die analytische Sitzung: "No Memory, no Desire, no Understanding!" Im Seminar möchte ich anhand von Bions Container-Konzept Möglichkeiten der erweiterten Gegenübertragung zur Trans-formation schwer mentalisierbaren Materials unserer Patienten mit den Teilnehmer*innenn vertiefend diskutieren.

Nissen, Bernd: "Frei-schwebend zum Ereignis." Psyche 2018, 72. Jg., Heft 9, S. 847 - 868
 
Michael Froese

 

Kasuistisch-technische Seminare für klinische Semester

Tag: donnerstags // Zeit: 19:00-20:30 Uhr
Ort: Gruppe 1 – APB Vorlesungsraum // Gruppe 2 – Behandlungsraum II

Hinweis: Bitte tragen Sie sich am Beginn des Semesters in die Liste verbindlich ein, die Sie an der WBA-Infotafel im Vorlesungsraum vorfinden. Es wird eine schriftliche Falldarstellung eines Behandlungsabschnitts vorausgesetzt.
 
DatumGruppe 1Gruppe 2
28.02.2019Andrea Huppke, Matthias LiebnerMargit Murr, Frank Horzetzky
14.03.2019Uta Blohm, Jens TiedemannMargit Murr, Adriane Wachholz-Abiodun
28.03.2019Vera Kattermann, Christoph Seidler
Christina Matthè, Jürgen Tietz
11.04.2019Vera Kattermann, Christoph SeidlerAndrea Huppke, Robin Verner
09.05.2019Michael Froese, Jürgen TietzFrank Blohm, Vera Söder
23.05.2019Karl-Heinz Bomberg, Matthias LiebnerKati Albert-Horzetzky, Uta Blohm
13.06.2019Sahap Eraslan, Frank HorzetzkyChristina Matthé, Jens Tiedemann