Gasthörer-Status

Wenn Sie sich für eine Ausbildung oder Weiterbildung in Psychoanalyse und/oder tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie an unserem Institut in Berlin interessieren, so sind Sie herzlich willkommen, die APB e.V. als Gasthörerin bzw. Gasthörer zu entdecken. Sie können an Lehrveranstaltungen der vorklinischen Ausbildung sowie an Literaturseminaren gegen eine entsprechende Gebühr teilnehmen und damit psychoanalytisches Denken und psychoanalytischen Austausch an unserem Institut kennenlernen. Bitte richten Sie dazu eine Anfrage an unser Sekretariat (E-Mail: info@apb.de). Der Besuch dieser Lehrveranstaltungen ist, im Falle einer Zulassung zur Aus-/Weiterbildung, auf den späteren Ausbildungsgang anrechenbar.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Bewerbung.

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen den Besuch unserer öffentlichen Veranstaltungen und Vorlesungen.

Folgende Lehrveranstaltungen können Sie mit einem Gasthörer-Status besuchen:

 

Vorklinische Ausbildung im 1. und 2. Studienjahr

Tag: dienstags // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Behandlungsraum II
 
DatumInhaltDozent/in
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
11.09.2019
Psychoanalytische Säuglingsforschun

Es sollen Methoden und Ergebnisse der Säuglings-forschung und pränatalen Entwicklung vorgestellt und vor allem deren Bedeutung für die psychoanalytische Entwicklungspsychologie der frühesten Kindheit disku-tiert werden. Wir werden z.T. mit einem Video ("Wie das Baby die Welt sieht") arbeiten.

Stern, D. (2003): Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart (Klett-Cotta).
Dornes, M. (2001): Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen. Frankfurt/M. (Geist und Psyche).

 
Kati Albert-Horzetzky
25.09.2019Pubertät, Adoleszenz aus psychoanalytischer Sicht

Verschiedene psychoanalytische Theorien zu den Entwicklungsphasen der Pubertät und Adoleszenz werden dargestellt.

Mertens, Wolfgang (1994): Entwicklung der Psychosex. u.
Geschlechtsidentität. Bd.2 Stuttgart (Kohlhammer).
Blos, Peter (2001): Adoleszenz. Stuttgart (Klett-Cotta). Jahrbuch der Kinder und Jugendlichen Psychoanalyse Bd. 4 (2015), (Hg: Bründel/Scheidt): Spätadoleszenz; (Brandes & Apsel).

 
Frank Horzetzky
30.10.2019
Frühe Entwicklung – Kleinianische Schule

Melanie Klein hat die Mutter-Kind-Dyade erforscht und die Rolle früher Phantasien sowie schizoider Mechanis-men betont. Ihr Entwicklungsmodell hat großen Einfluss auf die Entfaltung der Objektbeziehungstheorie sowie das Verständnis des Übertragungsgeschehens.

Klein, M. (2011): Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse. Stuttgart (Klett-Cotta).
 
Uta Blohm
13.11.2019Ödipuskomplex

Freud bezeichnete den Ödipuskomplex als den „Kern-komplex der Neurosen“. Im Seminar wird die zentrale Bedeutung des Ödipuskomplexes für die Entwicklung des Individuums vorgestellt und die behandlungsrelevanten Aspekte dieser Theorie diskutiert.

 
Sahab Eraslan
27.11.2019Geschlechtsidentität

Wird der Begriff der Geschlechtsidentität allmählich alt-modisch? Oder führt die Betrachtung von Gender als multipel und flüssig zu einem "Gleichheitsmythos? Was ist ein "richtiger Mann", eine "richtige Frau"? Im Alltags-denken von Patienten spielt die Geschlechtsidentität weiter eine wichtige Rolle.

Quindeau, I. (2008): Verführung und Begehren. Die psycho-analytische Sexualtheorie nach Freud. Stuttgart (Klett-Cotta).
Mertens, W. (1997): Entwicklung der Psychosexualität und der Geschlechtsidentität. Band 1 und 2. Stuttgart (Kohlhammer).

 
Gudrun Minnich
11.12.2019Identität und Identitätsstörungen

Identität ist für Psychotherapeuten auch durch vielfältige identitätspolitische Konflikte wieder interessanter geworden. Klinische Identitätsstörungen (wie Borderline) lösen oft auch in den Therapeuten Identitätskonflikte aus. Umso wichtiger ist eine sichere Fundierung des Identitätsbegriffs.

Seiffge-Krenke, I. (2012): Therapieziel Identität. Veränderte Beziehungen, Krankheitsbilder und Therapie. Stuttgart (Klett-Cotta).
Färber, K. (2015): Das Fremde im Konflikt um die Identität. In: Waltz-Pawlitta, S., B. Unruh, B. Janta: Identitäten. Gießen (Psychosozial).

 
Klemens Färber
08.01.2020Entwicklungstheorien im Vergleich

Das Seminar soll einen Einblick in die verschiedenen psychoanalytischen Vorstellungen, Schulen und Konzeptualisierungen der frühen Entwicklung vermitteln. Rekapituliert die Ontogenese die Theoriegenese?

Fonagy, P. & Target, M. (2006): Psychoanalyse und Psychopathologie der Entwicklung" Stuttgart (Klett-Cotta)..
 
Robin Verner

 

Seminare am Samstag

Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumZeitInhaltDozent/in
Literatur als Reader erhältlich.
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
30.11.2019

09:30 - 13:30 UhrTräume sind keine Schäume!

Nach einer kurzen theoretischen Einführung wollen wir uns mit der Arbeit an Träumen im Behandlungsprozess beschäftigen: Zum einen im Sinne eines "Traumseminars" nach Morgenthaler, zum anderen anhand von Stundenproto-kollen/Träumen aus Behandlungen. Bitte bringen Sie gerne eigenes Fallmaterial mit.

Jiménez, J. P. (2012): Tradition und Erneuerung in der Traumdeutung. Psyche, 66, 803-832.
Morgenthaler, F. (1986): Der Traum. Fragmente zur Theorie und Technik der Traumdeutung. Gießen (Psychosozial).

 
Margit Murr
Karin Teufel
07.12.201910:00 - 13:30 UhrDer Fallbericht

Die Einzelfallstudie ist die wissenschaftliche Forschungsmethode in der Psychoanalyse. Im für die Abschlussprüfung notwendigen Fallbericht geht es um die Beschreibung und Diskussion des Behandlungsverlaufs sowie eine theoretische Einschätzung. Wir möchten uns anhand von geplanten Arbeiten und weiteren Beispielen mit dem Prozess des Schreibens beschäftigen. Bitte eigenes Material einbringen und zur Planung rechtzeitig per Email Kontakt aufnehmen.

(Bitte nur fortgeschrittene Semester)
 
Ruth Becker
Kati Albert-Horzetzky
11.01.202010:00 - 13:00 UhrAnalytische Sozialpsychologie:
„Rechtspopulismus“


Welche psychoanalytischen Erklärungsansätze gibt es für die Zunahme rechtspopulistischer Strukturen und Diskurse? Befunde zum Autoritären Charakter (Fromm/Adorno) und aktuelle Thesen werden vorgestellt und diskutiert.

(*Referat möglich)

Erdheim, M. (1984): Die gesellschaftliche Produktion der Unbewußtheit. Frankfurt/M (Suhrkamp).
Adorno, T.W. (1973/1950): Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt/M (Suhrkamp).

 
Frank Blohm
Vera Kattermann

 

Literaturseminare am Donnerstag

Tag: donnerstags // Zeit: 19:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
Hinweis:
Die angegebene Literatur wird rechtzeitig zu den Seminaren als Reader bereitgestellt.
Die Texte sollten von den Kandidaten vor den Seminaren gelesen werden. Damit wird eine
gründliche Diskussion der Inhalte möglich, ebenso ein Austausch darüber, wie bestimmte Inhalte und theoretischen Konzepte verstanden werden können.
 
Offene Literaturgruppe der Kandidatinnen und Kandidaten:
Informationen erhalten Sie über die Kandidatensprecher.
 
Kohut und die Selbstpsychologie
In diesem Semester widmet sich die thematische Reihe des Literaturseminars auf Wunsch der Kandidat*innen der Selbstpsychologie. Kohuts analytische Positionen waren umstritten oder sind es noch immer. Dass Kohut sich kaum mit dem Ich und der Konfliktpsychologie befasst hat oder dass er die ödipalen Konflikte zum narzisstischen Randphänomen erklärt hat; trug dazu bei, dass seine Ideen lange nicht zum Grundkonsens der Psychoanalyse gezählt wurden. Dennoch beziehen sich viele analytische Richtungen auch auf die Vorstellungen von Kohut.
 
DatumInhaltDozent/in
Literatur als Reader erhältlich.
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
05.09.2019Liebe und Perversion (De Masi)

De Masi, F. (2009), Liebe und Perversion. Eine unmögliche Verbindung. In: Jahrbuch der Psychoanalyse, Heft 72, 2016. S. 103-124. Frommann-Holzboog. Bad Cannstadt
 
Kathrin Albert
19.09.2019Aufwachsen in einer virtuellen Welt. Das Körpererleben ... (Lemma)

in: Lemma, A., Caparrotta, L (2016), Psychoanalyse im Cyberspace? Brandes & Apsel, Frankfurt a. M.
 
Alexander Brandt
24.10.2019Träumerei und Metapher (Ogden)

in: Ogden, T.H. (2004), Gespräche im Zwischenreich des Träumens. Psychosozial-Verlag, Gießen. S. 23-44
 
Vera Söder
07.11.2019Gegenübertragung – So lebt der Analytiker (Smirnoff)

in: Strozier, C. (2001): Heinz Kohut: The Making of a Psychoanalyst. Farrar, Straus & Giroux. New York
 
Jürgen Tietz
21.11.2019Das Unbehagen in der Kultur (Freud)

Freud, S. (1994/1930), Das Unbehagen in der Kultur. (Abschnitte III–V) In: Studienausgabe Bd. 9, S. 217-244, S. Fischer. Frankfurt/M.
 
Klemens Färber
05.12.2019Massenpsychologie und Ich-Analyse (Freud)

Freud, S.: (1993/1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse - Die Zukunft einer Illusion. Psychologie Fischer. Frankfurt/M. – Ausgewählte Passagen
 
Frank Blohm
09.01.2020The patient's experience of the analyst's subjectivity

Lewis A. Ph.D. (1991), Psychoanalytic Dialogues 1, 29-51.
 
Jens Tiedemann
23.01.2020Freies Literaturseminar

(Themenvorschläge bitte an Kandidatensprecher)
 
N.N.