Gasthörer-Status

Wenn Sie sich für eine Ausbildung oder Weiterbildung in Psychoanalyse und/oder tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie an unserem Institut in Berlin interessieren, so sind Sie herzlich willkommen, die APB e.V. als Gasthörerin bzw. Gasthörer zu entdecken. Sie können an Lehrveranstaltungen der vorklinischen Ausbildung sowie an Literaturseminaren gegen eine entsprechende Gebühr teilnehmen und damit psychoanalytisches Denken und psychoanalytischen Austausch an unserem Institut kennenlernen. Bitte richten Sie dazu eine Anfrage an unser Sekretariat (E-Mail: info@apb.de). Der Besuch dieser Lehrveranstaltungen ist, im Falle einer Zulassung zur Aus-/Weiterbildung, auf den späteren Ausbildungsgang anrechenbar.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Bewerbung.

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen den Besuch unserer öffentlichen Veranstaltungen und Vorlesungen.

Folgende Lehrveranstaltungen können Sie mit einem Gasthörer-Status besuchen:

 

Vorklinische Ausbildung im 1. und 2. Studienjahr

Tag: dienstags // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Behandlungsraum II
 
DatumInhaltDozent/in
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
26.02.2019
Vermisst, Gekostet,Verloren - Depressive Störungen

Depressiv sein ist nicht zwingend depressiv gestört, bedrückt sein ebenso wenig. Verlust macht traurig, nicht immer aber depressiv, wann letztlich depressiv gestört? - Von der diffizilen Psychogenese und Dynamik einer scheinbar überschaubaren Problematik.

Will, H. u.a. (1998): Depression Psychodynamik und Therapie. Stuttgart (Kohlhammer).
 
Jürgen Tietz
12.03.2019Psychosomatische Störungen

Ausgehend von der Definition werden die großen Gruppen psychosomatischer Erkrankungen und ver-schiedene Modelle dazu dargestellt. An einem Fall-beispiel sollen die theoretischen Ansätze in einem analytischen Prozess sichtbar werden.

Uexkuell: Psychosomatische Medizin, Urban und Fischer München 2017
Hoffmann, Hochapfel: Psychosomatische Medizin, Schattauer Stuttgart 2004

 
Karl-Heinz Bomberg
26.03.2019
Hysterie: Konversion, Dissoziation, histrionische Persönlichkeitsstörungen

Der Paradiesvogel Hysterie: von der Hypnokatharsis "eingeklemmter" Affekte zum Verständnis einer hysterischen Entwicklung als missglücktem Separationsversuch von der Mutter.

Miklautz, M. (1998): Hysterisch oder liebeskrank? Die Übertragungsliebe bei Hysterikerinnen. München (Ernst Reinhardt Verlag).
Seidler, G. (2001): Hysterie heute. Metamorphosen eines Paradiesvogels. Gießen (Psychosozial Verlag).

 
Gudrun Minnich
09.04.2019Borderline-Störung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) gilt als schwierig behandelbar. Wie sieht sie im klinischen Alltag eigentlich aus? Im Seminar untersuchen wir Symptome, (Differential-)Diagnostik und Komorbiditäten. Behandlungsansätze von O. Kernberg und Gerd Rudolph werden vorgestellt und diskutiert.

Kernberg, O. (2006). Schwere Persönlichkeitsstörungen. Theorie, Diagnose, Behandlungsstrategien. Stuttgart (Klett-Cotta).
Rhode-Dachser, C. (2004). Das Borderline-Syndrom. Bern (Hans Huber)

 
Vera Kattermann
21.05.2019Seminar zur praktischen Tätigkeit


 
Frank Horzetzky
11.06.2019Vom Mono-Trauma bis zur Dissoziativen Identitätsstörung

Im Seminar soll das Spektrum von Trauma-Folgestörungen hinsichtlich deren Genese, Symptomatik, allgemeiner Auswirkungen auf den Lebensvollzug und die daraus abgeleiteten Implikationen für eine differenzierte Therapieplanung dargestellt werden.

Fischer,G. & Riedesser,P. (2009): Lehrbuch der Psychotraumatologie. München (Reinhardt UTB).
Reddemann,L. & Dehner-Rau,C. (2007): Trauma.Folgen erkennen, überwinden und an ihnen wachsen. Stuttgart (TRIAS).

 
Christina Matthè

 

Seminare am Samstag

Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumZeitInhaltDozent/in
Literatur als Reader erhältlich.
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
06.04.2019

10:00 - 13:40 UhrArbeit mit Geflüchteten - Soziale Realität und therapeutischer Umgang

Einblick in die Behandlung von Geflüchteten, Schwierigkeiten benennen, Ängste reduzieren. 3 Vorträge + Vignetten + 1 Diskussionsrunde. Soz. + jur. Lage, Sit. im Ursprungsland + während der Flucht, Geschichte des Asylrechts + des Umgangs mit Geflüchteten, analyt. Haltung in unanalytischen Situationen

Varvin, S. (2016): Asylsuchende und Geflüchtete: ihre Situation und ihre Behandlungsbedürfnisse. Psyche 70, 825-855.
 
R. Krüger,
H. Lindner,
A. Wachholz-Abiodun,
F. Wasmuth,
S. Will
11.05.20199:30 - 13.00 UhrGrenzüberschreitungen und Grenzverletzungen in Behandlungen

Sexuelle Grenzverletzungen werden als die gravierendsten Verstöße in Behandlungen angesehen. Dieses Seminar soll für die Themen der Grenzüberschreitung bzw. Grenzverletzung und Abstinenz sensibilisieren und auch die psychodynamischen Hintergründe für diese missbräuchlichen Dynamiken und Übertragungs-Gegenübertragungsmuster beleuchten.

Celenza, Andrea (2007) Sexual Boundary Violations. Therapeutic, Supervisory and Academic Contexts. Jason Aron: New York.
Hirsch, Matthias (2012): „Goldmine und Minenfeld“ Psychosozialverlag. Gießen

 
Uta Blohm,
Jens Tiedemann

 

Literaturseminare am Donnerstag

Tag: donnerstags // Zeit: 19:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
Hinweis:
Die angegebene Literatur wird rechtzeitig zu den Seminaren als Reader bereitgestellt.
Die Texte sollten von den Kandidaten vor den Seminaren gelesen werden. Damit wird eine
gründliche Diskussion der Inhalte möglich, ebenso ein Austausch darüber, wie bestimmte Inhalte und theoretischen Konzepte verstanden werden können.
 
Offene Literaturgruppe der Kandidatinnen und Kandidaten:
Informationen erhalten Sie über die Kandidatensprecher.
 
Kohut und die Selbstpsychologie
In diesem Semester widmet sich die thematische Reihe des Literaturseminars auf Wunsch der Kandidat*innen der Selbstpsychologie. Kohuts analytische Positionen waren umstritten oder sind es noch immer. Dass Kohut sich kaum mit dem Ich und der Konfliktpsychologie befasst hat oder dass er die ödipalen Konflikte zum narzisstischen Randphänomen erklärt hat; trug dazu bei, dass seine Ideen lange nicht zum Grundkonsens der Psychoanalyse gezählt wurden. Dennoch beziehen sich viele analytische Richtungen auch auf die Vorstellungen von Kohut.
 
DatumInhaltDozent/in
Literatur als Reader erhältlich.
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
21.02.2019Die Beziehung von Selbst und Selbstobjekt (Kohut)

Kohut, H. (1987): Wie heilt Psychoanalyse? Suhrkamp. Frankfurt a.M.
S. 81-102

 
Klemens Färber
07.03.2019Abwehr, Konflikt und Missbrauch (Lichtenberg)

Lichtenberg, J.D., F. M. Lachmann, J. L. Fosshage (2000): Das Selbst und die motivationalen Systeme – Zu einer Theorie der psychoanalytischen Technik. Brandes & Apsel. Frankfurt a. M. S. 211-240
 
Klemens Färber
21.03.2019Hass im Verständnis der Selbstpsychologie

Lichtenberg (2005) in: Schöttler, C., P. Kutter: Sexualität und Aggression aus der Sicht der Selbstpsychologie. Psychosozial-Verlag. Gießen
 
Margit Murr
04.04.2019The Autobiography of Mr. Z (Kohut)

in: Strozier, C. (2001): Heinz Kohut: The Making of a Psychoanalyst. Farrar, Straus & Giroux. New York
 
Jens Tiedemann
16.05.2019Freies Literaturseminar

Thema und Literatur wird von den Kandidaten ausgewählt
 
06.06.2019Die Rolle der Empathie bei der psychoanalytischen Heilung (Kohut)

Kohut, H. (1987): Wie heilt Psychoanalyse? Suhrkamp. Frankfurt a.M.
S. 248-274

 
Klemens Färber