Klinische Ausbildung

Allgemeine Termine für alle KandidatInnen

Tag: mittwochs // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumInhaltDozent/in
05.09.2018Masud Khan - Enfant terrible der Psychoanalyse

Masud Khan war der umstrittene Nachfolger von Winnicott in der britischen Unabhängigen Schule, Exzentriker und genialer Theoretiker. Sein Leben und sein Werk sollen in diesem Vortrag vorgestellt werden.
 
Jens Tiedemann
11.10.2018Berufspolitisches Seminar

Zusammen mit den KandidatInnenensprecherInnen sollen unsere berufspolitischen Vertretungen wie die DGPT, NFIP, Ärzte und Psychotherapeutenkammern, deren Geschichte, Aufgaben und Anliegen vorgestellt werden. Dabei soll es auch um die Möglichkeit der Gestaltung und Einflussnahme für die KandidatInnen gehen.
 
Dorothee Adam-Lauterbach, KandidatInnensprecherInnen
06.11.2018

Dienstag
19:00 Uhr
Info-Abend zu Möglichkeiten der psychotherapeutischen Berufstätigkeit nach Abschluss der Ausbildung

Überblick über Psychotherapie im Kostenerstattungsverfahren, im Jobsharing, in einer ÜBAG, in Anstellung und im Verzichtsmodell
 
Nina von Voss
28.11.2018Psychoanalyse und Gesellschaft

Du sollst nicht töten
Wie wäre es, wenn das Gebot „Du sollst nicht töten“, das es in allen Religionen gibt, zur Grundlage der Kultur würde? Dann ergäben sich sofort zentrale Fragen: Wie bringt man Menschen dazu, andere Menschen zu töten? Wieso sind manchmal Menschentöter Helden und keine Mörder?
 
Christoph Seidler
30.01.2019

17:30 Uhr
Versammlung der KandidatInnen


 
30.01.2019

18:00 bis 20:30 Uhr
Semesterabschluss

Psychoanalyse in der DDR?

Moderation: Uta Blohm
 
Annette Simon
Christoph Seidler

 

Klinische Ausbildung ab dem 3. Studienjahr

(Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie – TP - , Teil 1)
Tag: mittwochs // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumThemaDozent/in
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
12.09.2018Geschlechtsidentitäten

Quindeau begreift Geschlecht als Kontinuum, in dem Männlichkeit und Weiblichkeit zwei Pole darstellen. Aspekte von Transgender können diskutiert werden. Es werden aktuelle und historische Gesichtspunkte psychoanalytischer Theoriebildung in Bezug auf die Entwicklung der Geschlechtsidentität erörtert.

Quindeau,I. (2008): Verführung und Begehren. Die psychoanalytische Sexualtheorie nach Freud. Stuttgart (Klett-Cotta).
Mertens,W. (1997): Entwicklung der Psychosexualität und der Geschlechtsidentität. Band 1 und 2. (Kohlhammer).

 
Gudrun Minnich
26.09.2018Kassenantrag, Institutsambulanz, Abrechnung von Behandlungen


 
Katja Dittmann,
Dorothee Wenzel
17.10.2018Konflikt- versus Strukturpathologie

Die Begrenzung auf unbewusste Konflikte kann ich-strukturelle Anteile einer Störung verfehlen, ebenso wie durch eine reine Strukturorientierung das Unbewusste aus dem Blickfeld geraten kann. Dieser Diskurs soll vor dem Hintergrund verschiedener psychodynamischer Therapiekonzepte geführt werden.

Gödde, G. (2018): Mit dem Unbewussten arbeiten. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht).
Ermann, M. (2015): Psychotherapie und Psychosomatik. Ein Lehrbuch auf psychoanalytischer Grundlage. Stuttgart (Kohlhammer).

 
Kerstin Kupke
14.11.2018Krisen und Brüche in der therapeutischen Beziehung

In diesem Seminar soll theoretisch und an Fallbeispielen ein wirksamer Umgang mit Krisen und Brüchen der therapeutischen Allianz erarbeitet werden. Die Doppeldeutigkeit der Krise als Chance und/oder Sackgasse soll dabei besonders fokussiert werden.

Safran, J. & Muran, C. (2003) Negotiating the therapeutic alliance. A relational treatment guide. Guilford: New York.
Elkind, S. (1992) Impasses in Therapeutic Relationships. Guilford: New York.

 
Jens Tiedemann
12.12.2018Psychoanalytische therapeutische Kompetenzen

Die Durchführung psychoanalytischer und tiefenpsychologisch fundierter Behandlungen erfordern Kompetenzen, die im Seminar auch mit Hilfe praktischer Beispiele vertiefend behandelt werden sollen.

Will, H. (2010): Psychoanalytische Kompetenzen. Stuttgart (Kohlhammer)
Zwiebel R. (2003): Psychische Grenzen und die innere Arbeitsweise des Analytikers. Psyche 57, 1131-1157

 
Dorothee Adam-Lauterbach
16.01.2019Abschlussphase einer analytischen Behandlung

Der letzten Phase liegt eine Dynamik inne, die ent-sprechende Maßnahmen der Behandlungsführung erfordern kann. Anhand theoretischer Überlegungen möchten wir Fallvignetten diskutieren, die Sie gerne mitbringen können, ebenso Träume als Möglichkeit, den Umgang mit Trennung zu reflektieren.

Diederichs, P. (Hg.) (2006): Die Beendigung von Psycho- analysen und Psychotherapien. Gießen (Psychosoz.-Verlag).
Novick, J. & K.K. (2008): Ein guter Abschied. Die Beendigung von Psychoanalysen und Psychotherapien. Frankfurt a.M. (Brandes & Apsel)

 
Margit Murr,
Karin Teufel

 

Klinische Ausbildung ab dem 4. und 5. Studienjahr

Tag: mittwochs // Zeit: 18:00 – 20:30 Uhr // Ort: APB Vorlesungsraum
 
DatumInhaltDozent/in
Textkenntnisse der Literatur werden vorausgesetzt.
Die mit *Ref. gekennzeichneten Seminare ermöglichen die Einarbeitung eines Referats. Bitte setzen Sie sich am Semesterbeginn mit dem jeweiligen Dozenten in Verbindung.
19.09.2018Forschung in der Psychotherapie

Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über wesentliche Fragen und Befunde der Psychotherapie- forschung zu Wirkprinzipien u. zur Effektivität bei psy- chodynamischen Psychotherapien. Das eigene Interesse an diesem spannenden Feld soll in diesem Seminar angefacht und gefördert werden.

Benecke, C. (2014): Klinische Psychologie und Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch, Teil IV. Stuttgart (Kohlhammer)
 
Ruth Becker
10.10.2018Träum weiter!

Was kann dem analytischen Paar helfen, mehr zu träumen? Gemeint ist die Suche nach Möglichkeiten, bisher unrepräsentiertes psychisches Material auf spielerische Weise zu Symbolisierungen anzuregen

Herbert Will: Ungesättigte Deutungen. Psyche 5, 72, 5/18
 
Michael Froese
21.11.2018Behandlungstechnische Aspekte bei Suchterkrankungen


 
Roland Voigtel
(Gastdozent)
05.12.2018Therapie von Essstörungen - Prozess und Technik

Essstörungen sind ihrem Wesen nach Störungen der Verwertung - das zeigt sich auch in den therapeutischen Verläufen, für die es besondere Regeln, Grenzen u. einen langen Atem braucht. Niederfrequente Analysen bieten den hinreichend stabilen Rahmen für die Arbeit an den frühen Übertragungen.

Günter Reich: Ambulante psychodynamische Therapie bei Bulimie und Anorexie. in: Reich, G., Cierpka, M.: Psychotherapie der Essstörungen (2001). Thieme. Stuttgart, New York.
 
Klemens Färber
19.12.2018Die Dritten im therapeutischen Prozess

Psychotherapie findet in der Regel in der Dyade statt. Die Dritten sind dabei ständig präsent: die Angehörigen der Patienten ebenso wie Gutachter u. Supervisoren. Wie entwickeln sich die interpersonelle Dynamik mit den realen Dritten u. die intrapsychische trianguläre Objektwelt in Übertragung u. Gegenübertragung? Wir stoßen hier auf das Problem der triangulären Kompetenz oder ödipalen Toleranz.

Schon L (2008): Triangulierung. In: Mertens W, Waldvogel B (Hg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, München, 3.Aufl.
Blohm F (2006): Analyse zu dritt. Indirekte Gegenübertragungen in Ausbildung und Therapie. Forum Psychoanal 22: 358-373

 
Frank Blohm
23.01.2019Psychoanalytische Behandlung von Angststörungen

An einem Fallbeispiel sollen die Besonderheiten der analytischen Psychotherapie bei einer generalisierten Angststörung dargestellt werden. Dabei geht es um die Schwierigkeiten in der Übertragung/Gegenübertragung und die Vielfalt der Angstsymptome und angrenzender Beschwerden im analytischen Prozess.

Zwiebel, R.: Von der Angst, Psychoanalytiker zu sein. Klett Cotta Stuttgart 2015
Ermann, M. Analytische Psychotherapie bei Angststörungen, Kohlhammer 2016

 
Karl-Heinz Bomberg

 

Kasuistisch-technische Seminare für klinische Semester

Tag: donnerstags // Zeit: 19:00-20:30 Uhr
Ort: Gruppe 1 – APB Vorlesungsraum // Gruppe 2 – Behandlungsraum II

Hinweis: Bitte tragen Sie sich am Beginn des Semesters in die Liste verbindlich ein, die Sie an der WBA-Infotafel im Vorlesungsraum vorfinden. Es wird eine schriftliche Falldarstellung eines Behandlungsabschnitts vorausgesetzt.
 
DatumGruppe 1Gruppe 2
13.09.2018Uta Blohm, Jens TiedemannSahap Eraslan, Frank Horzetzky
27.09.2018Margit Murr, Adriane Wachholz-AbiodunRuth Becker, Christina Matthe
18.10.2018Frank Blohm, Vera SöderUta Blohm, Jens Tiedemann
15.11.2018Katja Dittmann, Christoph SeidlerAndrea Huppke, Karin Teufel
29.11.2018Katja Dittmann, Christoph SeidlerFrank Horzetzky, Margit Murr
13.12.2018Karl-Heinz Bomberg, Matthias LiebnerMichael Froese, Jürgen Tietz
17.01.2019Karl-Heinz Bomberg, Katja DittmannUta Blohm, Vera Söder