Bewerbung

Bewerbung für die Aus- und Weiterbildung an der APB

Für eine Bewerbung – die auch vorab per E-Mail an info@apb.de möglich ist – werden folgende Unterlagen erbeten:

 Erforderliche Bewerbungsunterlagen
1.Ausführlicher Lebenslauf (persönlich und beruflich) mit einer Begründung, warum diese Aus-/Weiterbildung gewählt werden soll, mit Angaben über bereits abgeschlossene oder abgebrochene andere Weiterbildungen und bereits vorhandenen Selbsterfahrungen
2.Beglaubigte Kopie der Abschlusszeugnisse im Grundberuf sowie bei Ärztinnen/Ärzten eine beglaubigte Kopie der Approbationsurkunde. Bitte fügen Sie der Bewerbung Ihr Transcript of Records (wenn vorhanden) und bei Studium im Ausland Ihr Diploma Supplement bei.
3.Nachweise über die Bewährung im Grundberuf (z.B. Arbeits-, Praktikumszeugnisse)
4.Lichtbild

Bitte richten Sie die Bewerbung für eine Ausbildung nach Psychotherapeutengesetz (PsychThG) oder bei Ärztinnen und Ärzten für psychotherapeutische Weiterbildungen an den Weiterbildungsausschuss (WBA) der APB. Voraussetzung für eine Teilnahme an der Aus-/Weiterbildung ist eine Zulassung durch den WBA.

Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie Berlin e.V. (apb)
– Weiterbildungsausschuss –
Invalidenstraße 115
10115 Berlin

 

Zulassungsverfahren zur Aus- bzw. Weiterbildung

Kandidat/innen werden zweimal jährlich zur Ausbildung zugelassen: jeweils im März und im September eines Jahres. Die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen des vorklinischen Ausbildungsteils ist im Rahmen des Gasthörerstatus jederzeit möglich, wenn Sie sich einen Eindruck verschaffen möchten. Für die Teilnahme an der Ausbildung nach Psychotherapeutengesetz (PsychThG) ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Psychologie (Diplom oder Master) Voraussetzung. Ärztinnen und Ärzte benötigen den Nachweis der Approbation.

Um die persönliche Eignung des Bewerbers zu ermitteln, erfolgen zwei Vorgespräche durch die Mitglieder des Weiterbildungsausschusses (WBA) der APB. Nach ihrer Bewerbung erhalten Sie dazu nähere Informationen. Die Entscheidung über die Zulassung zur Aus- bzw. Weiterbildung wird vom WBA getroffen und dem Bewerber / der Bewerberin schriftlich mitgeteilt. Ein Rechtsanspruch auf Zulassung zur Aus- bzw. Weiterbildung besteht nicht.

Bitte bewerben Sie sich rechtzeitig, sodass genügend Zeit für die Durchführung der Eignungsgespräche bleibt. Bewerbungen sind laufend möglich, gerne auch vorab per E-Mail an info@apb.de. In jedem Falle benötigen wir für einen Zulassungsantrag Ihre Unterlagen in schriftlicher und beglaubigter Form.

Bei Zulassung wird ein Aus-/Weiterbildungsvertrag geschlossen, dessen Grundlage die Aus-/Weiterbildungsordnung ist. Die aktuellen Aus- und Weiterbildungsordnungen der APB können Sie gerne im Sekretariat unserer Geschäftsstelle anfordern.

Sollten Sie den Wechsel von einem anderen Institut erwägen, sprechen Sie bitte bzgl. der Anerkennung bereits erbrachter Leistungen mit dem/der Vorsitzenden des WBA.

 

Darlehen:

Mit einer eigenen institutsinternen und nicht auf Profit ausgerichteten Finanzierungsmöglichkeit will die APB den Auszubildenden helfen, die finanziellen Engpässe der ersten beiden Jahre zu überbrücken.

Die Bedingungen der Vorfinanzierung werden in einem eigenen Vertrag mit den Ausbildungskandidaten geregelt. Das Modell sollte den Interessenten den Einstieg in die Ausbildung erleichtern. Dies soll vor allem die Einzelselbsterfahrung finanzieren helfen, ist dementsprechend zweckgebunden und auf eine Höhe von maximal € 8000,- begrenzt. Bezieht man die Honorare aus den Anamnesegesprächen mit ein, so ergibt sich ein finanzieller Bedarf für die Ausbildungskosten in den ersten beiden Jahren von ca. 8000 Euro, die dem Kandidaten vom Institut als zinsloses Darlehen zur Verfügung gestellt werden (nur Bearbeitungsgebühren). 

In Ausnahmefällen ist es auch möglich, nach der Zwischenprüfung zur Überbrückung von finanziellen Schwierigkeiten ein Darlehen in einer maximalen Höhe von € 4000,- zu bekommen, sofern nicht schon ein Ausbildungsdarlehen bewilligt wurde.